LIGA der Freien Wohlfahrtspflege Mecklenburg Vorpommern

Ministerium kontrolliert Verbände nicht ausreichend

Das Sozialministerium in Mecklenburg-Vorpommern hat die Wohlfahrtsverbände im Land ohne ausreichend Kontrolle gefördert. Das ist ein Ergebnis des Parlamentarischen Ausschusses, der die Förderpraxis des Landes untersuchen soll.

SCHWERIN - Die Liga der freien Wohlfahrtspflege habe die Fördersummen nach eigenen Verteilerschlüssel unter sich aufgeteilt. Das Verfahren sei nicht nachvollziehbar, so der Vize-Präsident des Landesrechnungshofs, Reinhard Arenskrieger vor dem Untersuchungsausschuss aus. Druck der Verbände gegenüber der Politik habe es jedoch nicht gegeben, berichtet die Ostsee Zeitung.

Rechnungshof rügte Förderpraxis

Auslöser für den Ausschuss war ein Bericht des Rechnungshofs 2015. Dieser hatte die Förderpraxis an die Liga gerügt. Geld sei dabei über Jahre falsch verwendet worden. So habe es Abrechnungen für nie angefallene Personalkosten sowie Doppelabrechnungen gegeben.

Der Untersuchungsausschuss soll klären, wie die Liga die Landesmittel verteilt hat und warum dies bisher nicht kontrolliert wurde. Die nächste Sitzung findet nach der Sommerpause am 3. September statt. rv

zurück | drucken

Frage des Monats

Sollte es analog zur Frauenquote eine Quote für Menschen mit Behinderung in Vorständen und Aufsichtsräten geben?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Change Management

• Kosten senken

• Kommunikation stärken

• Mitarbeiter einbinden

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen