Fröbel Gruppe

Insolvente Kitas sind zu teuer für Übernahme

Fröbel will die fünf Kitas der insolventen PeWoBe Gemeinnützige Soziale Betreuungsgesellschaft in Cottbus nicht übernehmen. Die Finanzierung durch die Stadt sei unzureichend.

Kind in einer Kita © Fröbel Gruppe

COTTBUS – „Wir schießen jedes Jahr 250 000 bis 300 000 Euro in den Betrieb unserer zehn Kindergärten in Cottbus dazu“, sagte Fröbel-Geschäftsführer Stefan Spieker. Fröbel hatte der Stadtverwaltung Cottbus im Herbst 2017 eine Aufstellung vorgelegt. Demnach rechne Cottbus bei der Kita-Finanzierung mit den im Bundesvergleich niedrigsten Sachkostensätzen. Einem Kind in Potsdam stünden 112 Euro pro Monat zur Verfügung, in Cottbus dagegen nur 94 Euro. In Hamburg seien es 234 Euro pro Monat.

Stadt soll übernehmen

Nun soll die Stadt Cottbus die Kitas weiterbetreiben. Der Insolvenzverwalter suche jetzt nach Lösungen für eine Übernahme, erklärte Oberbürgermeister Holger Kelch. Möglich wäre die Gründung eines Eigenbetriebs für alle städtischen Kitas in Cottbus. Das Stadtparlament hat dem Vorhaben bereits zugestimmt.

Der freie Träger Fröbel betreibt über seine Tochtergesellschaft Fröbel Bildung und Erziehung etwa 180 Einrichtungen, darunter Krippen, Kindergärten und Horte. Mehr als 3600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten für den Träger. br

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Der Armutskongress ist erfolgreich beendet. Wie berücksichtigen die Wohlfahrtsverbände in ihrer Lobbyarbeit gegenüber der Politik die Interessen der Betroffenen?

Sehr gut

Gut

Ausreichend

Mangelhaft

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Smart Care

Wie Träger auf der Datenautobahn erfolgreich unterwegs sind

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen