BRK / ASB Bayern

Verbände eröffnen gemeinsame Rettungswache

Das BRK und der ASB Bayern haben die bayernweit erste gemeinsame Rettungswache in Herzogenaurach eingeweiht. Die Investitionen von fünf Millionen Euro und die laufenden Kosten teilen sich die Träger.

Die Rettungswache von ASB und BRK © ASB Bayern

HERZOGENAURACH – Das Projekt haben die Partner als Wohneigentumsgemeinschaft realisiert und das BRK als Hausverwalter benannt. Damit kümmert der Verband sich um die laufenden Kosten der Wache und teilt sie gleichteilig auf den anderen Partner auf.

Kosten sparen durch gemeinsame Fahrzeuge

Das Personal des ASB und des BRK nutzt Aufenthalts- und Ruhebereich gemeinsam. Auch Fahrzeuge teilen sich die Verbände, wodurch sie Kosten sparen. Die geleisteten Vorhaltestunden können die Verbände unabhängig vom Gebäude einzeln mit dem Kostenträger abrechnen.

Die Wache in Herzogenaurach umfasst 900 Quadratmeter. Die Verbände stellen dort insgesamt drei Fahrzeuge. Ein Rettungskraftwagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug wechseln wöchentlich den Betrieb. Zusätzlich stellt der ASB einen verbandseigenen Rettungskraftwagen als Reservefahrzeug für Sonderbedarfe. Neben der Rettungswache befinden sich am Standort die Geschäftsstelle des ASB-Regionalverbandes Erlangen-Höchstadt und weitere Räume des ASB-Landesverband Bayern. rv


zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Kritiker bemängeln, dass die Bundesländer die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) verschleppen. Scheitert das BTHG?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Employer Branding

Wie Sozialunternehmen heißbegehrte Bewerber zu sich locken

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen