Lebenshilfe St. Wendel

Übernahme von insolventen Werkstätten geplant

Die Lebenshilfe St. Wendel will das saarländische Unternehmen B. Paulus und dessen 160 Mitarbeitende übernehmen. Der Träger plant zu diesem Zweck die Gründung einer neuen Gesellschaft.

MERZIG/ST. WENDEL – Die Übernahme soll bis März kommenden Jahres abgewickelt sein, berichtet die Saarbrücker Zeitung. Langfristig wolle die Lebenshilfe einen Standort aufgeben und eine zweite Immobilie in Raten kaufen. 

Träger betreibt keine eigene Werkstatt

B. Paulus beschäftigt rund 160 Mitarbeiter, davon 100 mit Behinderung, im Verkauf von Tiefkühlprodukten. Die Übernahme der beiden Fertigungsstätten würde den Beschäftigten eine Zukunftsperspektive sichern. Auch die Lebenshilfe St. Wendel profitiert davon. Bislang betreibt sie keine Werkstatt für behinderte Menschen.

Vor knapp einem Jahr war B.Paulus bereits zum zweiten Mal in die Pleite gerutscht. Seitdem leitet ein Insolvenzverwalter das Unternehmen. Für eine Stellungnahme zur geplanten Übernahme waren weder der Insolvenzverwalter noch der Geschäftsführer der Lebenshilfe St. Wendel zu erreichen. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Laut Bundesarbeitsgericht dürfen kirchliche Arbeitgeber die Religionszugehörigkeit nicht in jedem Fall zur Voraussetzung bei Stellenbesetzungen machen. Halten Sie das kirchliche Arbeitsrecht noch für zeitgemäß?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Diversität

Warum Vielfalt für Sozialunternehmen heute unerlässlich ist

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen