Lebenshilfe Nürnberg

Kündigungs-Meldungen revidiert

Die Lebenshilfe Nürnberg entlässt Mitarbeitende nicht wegen einer AfD-Mitgliedschaft. Mehrere Medien hatten dies zuvor berichtet.

NÜRNBERG - „Alleine die Mitgliedschaft in der AfD führt nicht zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses“, unterstreicht Detlef Rindt-Ermer, stellvertretender Geschäftsführer der Lebenshilfe Nürnberg. Sollten sich Mitarbeitende jedoch zu rechtsextremen, rassistischen und menschenverachtenden Äußerungen bekennen, sei eine Kündigung anzustreben. 

Mit Werten der Lebenshilfe unvereinbar

Grundsätzlich seien die von der AfD vertretenen politischen Ziele jedoch nicht mit den Werten der Lebenshilfe vereinbar. "Dies ist eine Haltung, die auch andere Wohlfahrtsverbände vertreten", sagt Rindt-Ermer. 

Die Lebenshilfe Nürnberg beschäftigt etwa 1600 Mitarbeiter, darunter 218 Menschen mit Behinderung. Der Verein ist unter anderem in den Bereichen Kinder- und Jugendhilfe sowie Bildung und Wohnen aktiv. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Laut Bundesarbeitsgericht dürfen kirchliche Arbeitgeber die Religionszugehörigkeit nicht in jedem Fall zur Voraussetzung bei Stellenbesetzungen machen. Halten Sie das kirchliche Arbeitsrecht noch für zeitgemäß?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Diversität

Warum Vielfalt für Sozialunternehmen heute unerlässlich ist

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen