Volkssolidarität RV Wurzen

Investor scheitert mit Heimbauprojekt

Der Regionalverband der Volkssolidarität hat den Mietvertrag für ein im Bau befindliches Altenheim im sächsischen Wurzen gekündigt. Vom Investor verlangt der Verband nun 25 .000 Euro Schadenersatz.

WURZEN – Bereits seit über einem Jahr sollen keine Bauarbeiten auf dem Gelände stattfinden, berichtet die Leipziger Volkszeitung. Dem Leipziger Investor Harkai Projektentwicklung wirft der Regionalverband vor, ihn nicht über das Ende der Bautätigkeit oder einen Wechsel des Bauherrens informiert zu haben. Die Vertragsauflösung sei im beiderseitigen Einvernehmen erfolgt. 

Zukunft des Bauprojekts unklar

Der Wohlfahrtsverein hatte 2013 einen Mietvertrag über 25 Jahre für das etwa 5000 Quadratmeter Areal unterschrieben. Für eine Stellungnahme, wie es mit dem Bauprojekt weitergeht, waren weder die Volkssolidarität noch der Projektentwickler zu erreichen. rs

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

In Niedersachsen drohen AWO und Diakonie sich aus der ambulanten Pflege zu verabschieden. Wird das Bundesland das erste ohne freigemeinnützige Träger in dieser Sparte?

Ja

Nein

keine Meinung


Poll results

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Finanzen

Wie Sozialunternehmen bei Niedrigzinsen ihr Vermögen erhalten und ethisch anlegen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen