DRK Bundesverband

DRK-Präsidentin will mehr Schutz für Helfer

DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt fordert von der Politik mehr Schutz im Rettungsdienst. Wo Deeskalation nicht reiche, müsse der Staat handeln.

DRK-Präsidentin Hasselfeldt © Jens Jeske / DRK

BERLIN – „DRK-Kräfte werden bei Unfällen von Leuten, die das Geschehen unbedingt fotografieren wollen, behindert oder beschimpft. Bei Demonstrationen mit Verletzten wird oft der Zugang zu den Betroffenen versperrt“, klagt sie in einem Interview mit der Ostthüringer Zeitung.

Hasselfeldt wirft dem Staat mangelndes Engagement vor

Wo Deeskalation und personelle Schulung nicht ausreichten, müssten auch Schutzmaßnahmen erwogen werden, fordert sie. Welche das konkret sind, lässt sie auf Wohlfahrt Intern-Anfrage offen. Ihre neuerliche Forderung schließt sie der Kritik über die aus ihrer Sicht unzureichenden Vorhaltungen für den Katastrophenfall an. Dabei zeigte sie sich enttäuscht, dass das vom DRK mitkonzeptionierte ‚Programm zum nationalen Krisenmanagement‘ keinen Weg in den neuen Bundeshaushalt fand. ols

zurück | drucken

Frage des Monats

Der Bundesfinanzhof hat der globalisierungskritischen Organisation Attac die Gemeinnützigkeit aberkannt. Finden Sie das richtig?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Interne Kommunikation

Welche Instrumente den Austausch mit Beschäftigten erleichtern

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen