Diakonie Ostprignitz-Ruppin

Tobias Kindt führt Verband

Tobias Kindt ist seit 1. Juni Geschäftsführer des Diakonischen Werks Ostprignitz-Ruppin. Sein Vorgänger, Werner Böhm, ist in den Ruhestand gegangen.

Geschäftsführer Kindt © Diakonisches Werk Ostprignitz-Ruppin

NEURUPPIN - Zuletzt war der 37-jährige Kindt sieben Jahre bei Vivantes in Berlin. In der Klinik für Innere Medizin war er Stationspflegeleiter. Davor war er sechs Jahre im Asklepios Krankenhausverbund. Kindt arbeitet bereits seit elf Jahren in Management- und Leitungsfunktionen im Krankenhausbereich. Der examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger steht kurz vor seinem Abschluss zum Diplom-Betriebswirt mit Schwerpunkt Gesundheitsmanagement.

Aus Zusammenschluss entstanden

Das brandenburgische Diakonische Werk Ostprignitz-Ruppin entstand 1994 aus dem Zusammenschluss des Diakonischen Werkes Ruppin und des Diakonievereins Kyritz. Der Verein beschäftigt etwa 130 Mitarbeiter. Die Angebote umfassen teilstationäre und stationäre Pflege sowie häusliche Krankenpflege. Darüber hinaus betreibt der Verein eine Notunterkunft für obdachlose Menschen sowie einen Integrationsfachdienst zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Laut Bundesarbeitsgericht dürfen kirchliche Arbeitgeber die Religionszugehörigkeit nicht in jedem Fall zur Voraussetzung bei Stellenbesetzungen machen. Halten Sie das kirchliche Arbeitsrecht noch für zeitgemäß?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Diversität

Warum Vielfalt für Sozialunternehmen heute unerlässlich ist

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen