Stiftung Kreuznacher Diakonie

Stiftung investiert 30 Millionen Euro in Klinik

Die Kreuznacher Diakonie will ihre Klinik im saarländischen Neunkirchen sanieren. Die Stiftung investiert dafür rund 30 Millionen Euro.

Thorsten Junkermann, Geschäftsführer der Stiftung Kreuznacher Diakonie © Matthias Luhn

NEUNKIRCHEN – Die Generalsanierung wird zurzeit von einem Fachbüro geplant. Anfang 2018 sollen die Planungen, der Umbau nach acht Jahren abgeschlossen sein.

Haus von Stadt Neunkirchen übernommen

„Die Infrastruktur war bei der Übernahme des Hauses aus der Trägerschaft der Stadt Neunkirchen Ende 2015 überholungsbedürftig“, sagt Thorsten Junkermann, Geschäftsführer des Geschäftsfeldes Krankenhäuser und Hospize der Stiftung Kreuznacher Diakonie.

Der Träger hat bereits rund 2,5 Millionen Euro in allgemeine Instandhaltungen gesteckt. Dazu gehören medizintechnische und bauliche Maßnahmen. Rund eine Million Euro flossen in eine neue IT. dh

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen