Diakonie LV Mecklenburg-Vorpommern

Kirchengewerkschaft gründet Landesverband im Nordosten

Beschäftigte der Diakonie Mecklenburg und Vorpommern haben sich zu einem eigenen Landesverband innerhalb der Kirchengewerkschaft zusammengeschlossen. Das Gremium wird künftig in der Arbeitsrechtlichen Kommission mitarbeiten.

Landesvorstand und ARK Kollegen © Kirchengewerkschaft

HAMBURG – Anstatt auf Blockadehaltung wolle die Gewerkschaft auf Mitgestaltung setzen, so Klaus Gryzbeck. „Das erklärte Ziel ist, sich nunmehr aktiv in die Arbeitsrechtsregelung der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern einzumischen“ erklärte der Landesvorsitzende. Der Landesverband der Kirchengewerkschaft werde ab März an der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie im Land teilnehmen, die Beschüsse für rund 14.000 Mitarbeiter trifft. 

Angleichung der Gehälter anstreben

Mit der Gründung des Landesverbands strebt die Interessenvertretung einen Tarifvertrag, der für den gesamten Bereich der Diakonie gelten soll. Weiterhin geht es bei der Verbandsarbeit um die Angleichung der Gehälter für die Mitarbeiter von Kindertagesstätten, Krankenhäusern oder der Altenpflege. Der Osten hätte hinsichtlich der Bezahlung das Nachsehen, teilte die Kirchengewerkschaft mit. Denn bis heute verdienten die Diakonie-Beschäftigten im Osten immer noch rund zehn Prozent weniger als ihre Kollegen im Westen. 

Interessenvertretung in Rechtsfragen

Die Kirchengewerkschaft vertritt seit über siebzig Jahren die Interessen aller Mitarbeiter in Kirche, Diakonie und Caritas. Sie wurde 2003 in Berlin gegründet durch Zusammenschluss der vkm (Verband kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) Landesverbände von Baden, Kurhessen-Waldeck und Nordelbien. Schwerpunkte der Arbeit bilden der Abschluss von Tarifverträgen, die Einflussnahme auf die kirchliche Gesetzgebung, Rechtsberatung und finanziellem Rechtschutz im Arbeits- und Sozialrecht. Darüber hinaus beschäftigt sich die Interessenvertretung mit der Schulung der Mitglieder von Mitarbeitervertretungen, der Förderung der Aus- und Fortbildung der Mitarbeiter sowie mit der Errichtung von Unterstützungseinrichtungen. rs 

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen