Johanniter-Unfall-Hilfe

Johanniter steigen in saarländische Notfallrettung ein

Die Johanniter haben den größten privaten Rettungsdienst im Saarland übernommen. Die Ambulanz Frisch GmbH beschäftigt rund 100 Mitarbeiter und unterhält 20 Krankentransportwagen.

Standort der Ambulanz Frisch © JUH

BUTZBACH – Die Johanniter sind damit auch in der Notfallrettung des Saarlandes vertreten und wollen ihre Aktivitäten dort langfristig ausbauen. „Mit dem Erwerb der Ambulanz Frisch GmbH haben wir einen guten lokalen Partner, der seit Jahrzehnten hoch angesehen ist und der uns bei unseren Vorhaben unterstützen kann“, sagt Oliver Meermann, Mitglied im Vorstand des Landesverbandes Hessen, Rheinland-Pfalz und Saar und Mitglied der Geschäftsführung der Ambulanz. 

Zusätzliche Ressourcen beisteuern

Die Johanniter wollen besonders bei Neuausschreibungen aktiv werden. „In Zeiten steigender Einsatzzahlen im Rettungsdienst, demografischen Wandels sowie Fachkräftemangel, sehen wir für alle Beteiligten Vorteile, wenn ein zusätzlicher Leistungserbringer Ressourcen beisteuern kann“, so Meermann.

Die Beschäftigten der Ambulanz Frisch sollen indes unter den gleichen Bedingungen weiterabreiten. Auch der bisherige Geschäftsführer der Ambulanz, Thomas Frisch, behält seine Position.

Viele Aufgabenfelder bedient

Der Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz und Saar beschäftigt nach eigenen Angaben knapp 3000 hauptamtliche Mitarbeiter. Er ist einer von neun Landesverbänden der Johanniter-Unfall-Hilfe. Aufgabenfelder des Vereins sind unter anderem Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz und Erste-Hilfe-Ausbildung. Hinzu kommen soziale Dienste wie die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie die Betreuung und Pflege von älteren und kranken Menschen. rs

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen