Diakonie Stetten

Ex-Pfleger muss für mehr als vier Jahre hinter Gitter

Ein ehemaliger Pfleger der Diakonie Stetten ist wegen sexueller Übergriffe zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Der Träger will seine Bewohner künftig stärker vor Missbrauch schützen.

KERNEN – Das Stuttgarter Landgericht verurteilte den Heilerziehungspfleger zu der Freiheitsstrafe. Er soll vor zwei Jahren einen damals 14-jährigen, geistig behinderten Jungen mehrfach missbraucht haben.

Diakonie richtet zusätzliche Anlaufstellen ein

Die Diakonie Stetten versucht nun mit diversen Maßnahmen, solche Fälle in Zukunft stärker als bislang zu verhindern. „Die laufenden Schulungen sowohl für Mitarbeitende als auch für Menschen mit Behinderung wurden nochmals intensiviert und ausgeweitet“, so ein Sprecher. Darüber hinaus richte die Diakonie zusätzliche interne und externe Anlaufstellen ein, wie etwa Frauenbeauftragte in den Werkstätten, Heimbeiräte, Vertrauensmitarbeitende und Behindertenbeauftragte.

Träger prüft Zeitarbeitsfirmen

Da der Täter über eine Zeitarbeitsfirma für die Diakonie tätig war, wolle man auch hier zusätzlichen Schutz bieten, sagt der Sprecher. So werde man künftig nur noch mit ausgewählten Gestellungsbetrieben zusammenarbeiten. Die Zusammenarbeit mit der Zeitarbeitsfirma des Verurteilten habe die Diakonie aufgekündigt. ols

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen