MDK

Prüfen und kassieren

Der MDK ist das scharfe Schwert der Kassen. Er spielt die größte Rolle im Abrechnungskampf zwischen Krankenhäusern und Kassen. Künftig könnte der Dienst sogar noch mächtiger werden.

Eine ältere Patientin kann nicht aus dem Krankenhaus entlassen werden, weil der pflegende Angehörige selbst erkrankt ist. Alle Pflegeheime in der Nähe sind belegt, die Patientin bleibt also noch einen Tag im Krankenhaus. Dem Krankenhaus entstehen dafür Kosten für Verpflegung und Unterbringung, die es auf der Rechnung angibt und an die Krankenkassen schickt. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) kommt, beanstandet die Abrechnung und streicht das Geld wieder ein.
Das ist ein Extremfall, der zeigt, wie es derzeit um das Verhältnis zwischen Krankenhäusern und MDK bestellt ist: nicht gut. Es wird gestritten, gestrichen und geklagt. Wenn der MDK die Rechnungen prüft, geht es für die Kliniken schnell um viel Geld. Der MDK ist die entscheidende Waffe der Krankenkassen im Kampf um Millionen, eine Art hauseigener Inkassodienst mit angeschlossener medizinischer Fachkompetenz.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer aktuellen Ausgabe.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Der Armutskongress ist erfolgreich beendet. Wie berücksichtigen die Wohlfahrtsverbände in ihrer Lobbyarbeit gegenüber der Politik die Interessen der Betroffenen?

Sehr gut

Gut

Ausreichend

Mangelhaft

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Smart Care

Wie Träger auf der Datenautobahn erfolgreich unterwegs sind

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen