G-BA Qualitätsbericht

Auf die Abschussliste gerutscht

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat erstmals seinen Bericht über Qualitätsmängel in Kliniken veröffentlicht. 27 freigemeinnützige Häuser sind betroffen. Was sie dagegen tun und wie es weitergeht.

Die Eierstöcke ohne anschließenden pathologischen Befund entfernt, Frühchen ohne einen anwesenden Kinderarzt geboren oder anders als vorgesehen behandelt – das sind nur einige Mängel, die das Prüfinstitut des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bei der Versorgung von Patientinnen in Kliniken gefunden hat. Sie stammen aus einem Bericht der gemeinsamen Selbstverwaltung aus Ärzten, Kassen und Kliniken, den der G-BA Ende Oktober veröffentlicht hat.
Dafür haben unabhängige Prüfer 1084 Kliniken untersucht. Mit elf Indikatoren aus den Bereichen Geburtshilfe, gynäkologische Operationen und Brustoperationen wurde gemessen, ob die Behandlungsqualität ausreichend war. Der Bericht soll den Ländern bei der Krankenhausplanung helfen und die medizinische Versorgung verbessern. Sollten die Prüfer jedoch mehrmals hintereinander schwerwiegende Mängel feststellen, könnten Häuser kein Geld mehr erhalten.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer aktuellen Ausgabe.

zurück | drucken

Frage des Monats

Das neue Teilhabechancengesetz ermöglicht, Langzeitarbeitslose bis zu fünf Jahre zu fördern, wenn sie einen Job annehmen. Was meinen Sie: Wird die Maßnahme die Langzeitarbeitslosigkeit nachhaltig senken?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Nachhaltigkeit

• bewusst wirtschaften

• sozial einkaufen

• gesund arbeiten

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen