Diakonisches Werk Niedersachsen

Verband startet Suchthilfe auf Youtube

Die Diakonie Niedersachsen hat den Youtube-Kanal ‚Deine Suchtexperten’ gestartet. Auf dem Kanal beraten Suchtexperten bei Glücksspielsucht, Cannabis- und Alkohol-Abhängigkeit.

Lotte Nissen, Suchtberaterin © Henrik von Fehrn-Stender

HANNOVER – Die Diakonie plant insgesamt 50 Videos zu Themen wie Mediensucht, Drogen in der Schwangerschaft und Legal Highs. Die Hanns-Lillje-Stiftung und die Heinrich-Damman-Stiftung unterstützen das Projekt mit jeweils 23.000 Euro.

Videos geben Ratsschläge und Hilfestellung

Die Produktionsfirma Zypix setzt das Projekt um. „Wenn sich junge Menschen über Sucht informieren wollen, gehen sie nicht als erstes in eine Beratungsstelle“, sagt Hans-Joachim Lenke, Vorstandssprecher des Diakonischen Werks. Sie würden vor allem im Internet nach Antworten suchen. Die Videos sollen eine erste Hilfestellung und Ratschläge geben, ab wann es sinnvoll ist, zu einer professionellen Beratung zu gehen.
Als Mitgliedverband berät das Diakonische Werk seine Mitgliedseinrichtungen, bietet Fachtagungen an und vermittelt Kooperationen und Wissenstransfer. Außerdem agiert der Verband als Interessensvertreter auf Landes- und Bundesebene sowie in Brüssel. rv

zurück | drucken

Frage des Monats

Was sollten die Kassen mit ihren Überschüssen machen?

Beiträge reduzieren

Eigenanteil in der Altenpflege senken

Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Führung

Wie Chefs Orientierung bieten, Mitarbeiter motivieren und Wertschätzung leben

    weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen