Paul Gerhardt Diakonie

Träger fusioniert mit Evangelischem Johannesstift

Die Paul Gerhardt Diakonie und das Evangelische Johannesstift haben fusioniert. Das neue Unternehmen ist in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Niedersachsen vertreten.

BERLIN - Die Angebote des Komplexträgers umfassen ein Krankenhäuser, rund 30 Einrichtungen zur Betreuung älterer Menschen und mehr als 40 Einrichtungen in der Jugendarbeit. Dazu kommen Angebote für Menschen mit Behinderung, Inklusionsbetriebe, Hospizarbeit, zwei Akademien zur Ausbildung, sowie Personalentwicklung und –vermittlung, teilen beide Träger mit.

Paul Gerhardt Diakonie in gAG umgewandelt

Um der Fusion den Weg zu bereiten, ist der Verein Paul Gerhardt Diakonie im November im Rahmen eines Rechtsformwechsels in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft umgewandelt worden. Alleinige Aktionärin ist die Stiftung Evangelisches Johannesstift.

Die Tochtergesellschaften des Evangelischen Johannesstifts werden ab 2018 ebenfalls Teil der gemeinnützigen Aktiengesellschaft und arbeiten ab dann unter dem gleichen Dach wie die Tochtergesellschaften der Paul Gerhardt Diakonie. ols

zurück | drucken

Frage des Monats

Diakonie-Präsident Ulrich Lillie fordert, akademisch gebildete Pflegekräfte auf dem Niveau von Ingenieuren zu bezahlen. Was halten Sie davon?

sofort umsetzen

als Ziel verfolgen

Gehalt reicht aus

Forderung ist populistisch


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Sicherheit

• Risiken einschätzen
• Bedrohungen abwehren
• Datenschutz meistern

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen