Diakonie Stetten

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Mitarbeiter

Ein ehemaliger Mitarbeiter der Diakonie Stetten steht im Verdacht, Betreute sexuell missbraucht zu haben. Die Behinderteneinrichtung erstattete selbst Anzeige.

WAIBLINGEN –  Der Verdächtigte arbeitete von Dezember 2015 bis September 2016 überwiegend als Nachtwache bei der Diakonie Stetten. Angestellt war er bei einer Zeitarbeitsfirma. „Wir sind entsetzt über den Verdacht und nehmen diesen sehr ernst“, sagte Pressesprecherin Hannah Kaltarar auf Anfrage von Wohlfahrt Intern.

Mitarbeiter entlassen, Anzeige erstattet

Ein solches Fehlverhalten sei nicht zu dulden. „Wir haben ihn sofort nach einer ersten Beschwerde entlassen und nach den ersten Hinweisen im Dezember 2016 und Mai 2017 bei der Polizei Anzeige erstattet“, so Kaltarar weiter. Den betroffenen Bewohnern und deren Familien hätte der Verein bereits psychologische Betreuung und Unterstützung angeboten.

Der Beschuldigte bestreite die Vorwürfe, berichtet die Waiblinger Kreiszeitung unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Stuttgart. Aufgrund der laufenden polizeilichen Ermittlungen wollte die Diakonie Stetten keine weiteren Details zum Vorfall nennen. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Was sollten die Kassen mit ihren Überschüssen machen?

Beiträge reduzieren

Eigenanteil in der Altenpflege senken

Arbeitsbedingungen in der Pflege verbessern

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Führung

Wie Chefs Orientierung bieten, Mitarbeiter motivieren und Wertschätzung leben

    weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen