Johanniter Unfall Hilfe RV Unterfranken

Pflegende Kinder bekommen Hilfe

Die Johanniter-Unfall-Hilfe Würzburg will mit dem bundesweiten Projekt Superhands pflegende Kinder und Jugendliche unterstützen. Auf www.superhands.de bekommen die jungen Menschen Tipps für die Pflege ihrer Angehörigen, Hintergrundinformationen über pflegetypische Krankheitsbilder und Anleitungen für Notfallsituationen.

Pflegender Jugendlicher © Johanniter RV Unterfranken

WÜRZBURG – Die über 150 Krankheits- und Pflegebilder sind kindgerecht in Form von Foto-Stories dargestellt. Bei Gesprächsbedarf können die jungen Menschen Ehrenamtliche der Johanniter anrufen. Die Hotline ist dienstags und donnerstags von 15 bis 17 Uhr besetzt. Kinderbuchrezensionen in einfacher Sprache runden das Angebot ab.

„Die Idee zu dem neuen Angebot entstand durch Erzählungen von Lehrkräften über traumatisierte Schüler, die ein Familienmitglied zu Hause pflegen“, sagt Ralf Knüttel, Regionalvorstand der Johanniter Würzburg. In Deutschland gebe es mehr als 250.000 Kinder und Jugendliche, die Eltern, Geschwister oder Großeltern pflegen müssen. Häufig fehle in belastenden Situationen die Unterstützung.

Österreich dient als Vorbild

„Die Suche nach spezialisierte Beratungsstellen in Deutschland war vergebens“, so Knüttel weiter. Deshalb habe man sich von den Johannitern in Österreich inspirieren lassen. Diese betreiben bereits eine gleichnamige Internetseite. Durch den Austausch mit den Kollegen sei das Projekt in Deutschland aufgebaut worden.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe beschäftigt nach eigenen Angaben rund 22.000 hauptamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Hinzu kommen 37.000 Ehrenamtliche. Sie betreibt bundesweit 134 ambulante Pflegedienste 104 betreute Wohneinrichtungen sowie 23 ambulante und stationäre Hospizdienste. jh

zurück | drucken

Frage des Monats

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Renditen in Pflegeheimen deckeln. Was für eine Rendite ist angemessen?

bis zu zwei Prozent

zwischen zwei und fünf Prozent

zwischen fünf und zehn Prozent

mehr als zehn Prozent


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Komplexität

Wie Verantwortliche in wachsenden Organisationen und im wuchernden Sozialrecht den Überblick behalten

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen