Evangelisches Stift St. Martin

Michael Goldt leitet Krankenhaus

Michael Goldt ist seit Anfang Juli geschäftsführender Direktor des Evangelischen Stifts St. Martin in Koblenz, einem Krankenhaus des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein. Er ist der Nachfolger von Guido Severin.

Direktor Goldt © Evangelisches Stift St. Martin

KOBLENZ - Der 53-jährige Goldt blickt auf langjährige Erfahrungen im Krankenhausmarkt zurück. In den vergangenen 16 Jahren war der Betriebswirt Direktor des St. Christopherus-Krankenhauses im nordrhein-westfälischen Werne. Er kündigte eine enge Zusammenarbeit mit seinem Koblenzer Kollegen Oliver Zimmer an, der im April die Geschäftsführung des Krankenhauses Kemperhof übernommen hat (Wohlfahrt Intern 6/18). Der Kemperhof gehört ebenfalls zum Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein.   

Maximalversorger in Rheinland-Pfalz

Das Evangelische Stift St. Martin ist eines von fünf Krankenhäusern des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein, einem Maximalversorger in Rheinland-Pfalz. Circa 700 Mitarbeiter betreuen im Evangelischen Stift St. Martin jährlich rund 40.000 Patienten. Zu den Trägern des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein gehören die Stiftung Evangelischer Stift St. Martin, die Stiftung Hospital zum Heiligen Geist Boppard und die Diakoniegemeinschaft Paulinenstift Wiesbaden. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Rechnungshöfe kritisieren immer wieder die Mittelverwendung von Wohlfahrtsverbänden. Kontrollieren Leistungsträger das Wesentliche?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Vernetzung

Wie Träger mit unkonventionellen Partnerschaften Mehrwert für Hilfesuchende schaffen

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen