Immanuel Albertinen Diakonie

Diakonische Werke schließen sich zusammen

Das Albertinen-Diakoniewerk in Hamburg und die Immanuel Diakonie in Berlin fusionieren zum 1. Januar 2019. Das Umsatzvolumen beträgt etwa 540 Millionen Euro. Der Sitz der Immanuel Albertinen Diakonie wird in Hamburg sein.

HAMBURG – Die Immanuel Albertinen Diakonie wird insgesamt 6.700 Mitarbeiter in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Thüringen beschäftigen. Die Aufgabenbereiche des neuen Trägers sind Gesundheit, Pflegen und Wohnen sowie Fördern und Helfen.

Rahmen für die nächsten Jahrzehnte geschaffen

„Es muss uns wichtig bleiben, dass der Auftrag gelebter Nächstenliebe verwirklicht werden kann“, sagen die Kuratoriumsvorsitzenden Manfred Radtke vom Albertinen-Diakoniewerk und Jürgen Roß von der Immanuel Diakonie. Mit der Immanuel Albertinen Diakonie sei damit ein organisatorisch und wirtschaftlich gut aufgestellter Rahmen für die nächsten Jahrzehnte geschaffen.

Die Zustimmung der Gesellschafter der entstehenden Immanuel Albertinen Diakonie steht noch aus. Die Kuratorien beider Konzerne haben bereits grünes Licht gegeben. Der neue Konzern soll auf inhaltliches und strukturelles Wachstum ausgelegt sein. rv

zurück | drucken

Frage des Monats

Diakonie-Präsident Ulrich Lillie fordert, akademisch gebildete Pflegekräfte auf dem Niveau von Ingenieuren zu bezahlen. Was halten Sie davon?

sofort umsetzen

als Ziel verfolgen

Gehalt reicht aus

Forderung ist populistisch


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Sicherheit

• Risiken einschätzen
• Bedrohungen abwehren
• Datenschutz meistern

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen