Diakonie Mecklenburg-Vorpommern

Diakonie tritt Transparenz-Initiative bei

Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern schließt sich der Initiative Transparente Zivilgesellschaft an. Man wolle den kritischen Stimmen aus der Politik etwas entgegensetzen.

Henrike Regenstein, Vorstand der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern © Katrin Luther

SCHWERIN – „Transparenz ist die Grundlage für Vertrauensbildung und dieses Vertrauen ist in unser täglichen sozialen Arbeit mit Menschen von elementarer Bedeutung“, sagt Henrike Regenstein, Vorstand  der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern.

Zusätzliche Informationen veröffentlichen

Die Informationen gehen über die gesetzlichen Verpflichtungen für gemeinnützige Vereine hinaus. Dazu gehören die Namen der Entscheidungsträger, Organisationsziele, Angaben zur Mittelherkunft und –verwendung sowie gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten.

Die Initiative Transparente Zivilgesellschaft wurde 2010 gegründet. Knapp 900 gemeinnützige Organisationen haben sich der Initiative angeschlossen. Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern hat 111 Mitglieder und rund 1.000 Einrichtungen. Der Landesverband ist für 14.500 hauptamtliche Mitarbeiter verantwortlich. rv

zurück | drucken

Frage des Monats

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Renditen in Pflegeheimen deckeln. Was für eine Rendite ist angemessen?

bis zu zwei Prozent

zwischen zwei und fünf Prozent

zwischen fünf und zehn Prozent

mehr als zehn Prozent


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Komplexität

Wie Verantwortliche in wachsenden Organisationen und im wuchernden Sozialrecht den Überblick behalten

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen