Diakonie Gütersloh

Diakonie Brackwede wird Tochtergesellschaft

Der Diakonieverband Brackwede wird zur Tochtergesellschaft der Diakonie Gütersloh. Das ist ein Zwischenschritt bei der Bildung eines neuen regionalen Diakonischen Werks.

Geschäftsführer Varnholt © Diakonie Gütersloh

BRACKWEDE – Durch die Fusion entsteht ein Diakonisches Werk mit mehr als 1.000 Mitarbeitern. Der Prozess soll bis Mitte September abgeschlossen sein.

Verband bleibt zunächst eigenständig

Die Diakonie Brackwede bleibt zunächst eigenständig und Benjamin Varnhold  Geschäftsführer. Für die Angestellten und Kunden der Diakonie soll sich nichts ändern. „Wir bündeln unsere Ressourcen und ergänzen uns auf organisatorischer, fachlicher und personeller Ebene“, sagt Varnhold. Die Fusion sorge für Versorgungssicherheit für die Kunden und Sicherheit für die Mitarbeitenden.

Gesellschaftsanteile übertragen

Der Verband Brackwede hat dazu nun beschlossen seine Gesellschafteranteile an die Diakonie Gütersloh zu übertragen. Es fehlt noch der Beschluss der Mitglieder- und Gesellschafterversammlung, der bis Mitte September vorhanden sein soll. Die Kreissynode hat bereits notwendige Satzungsänderungen vorgenommen. rv


zurück | drucken

Frage des Monats

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Renditen in Pflegeheimen deckeln. Was für eine Rendite ist angemessen?

bis zu zwei Prozent

zwischen zwei und fünf Prozent

zwischen fünf und zehn Prozent

mehr als zehn Prozent


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Komplexität

Wie Verantwortliche in wachsenden Organisationen und im wuchernden Sozialrecht den Überblick behalten

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen