Agaplesion

Anteile an Start-up sichern Kommunikationsapp

Agaplesion beteiligt sich mit einer Direktinvestition an einem Start-up. Der Träger hat acht Prozent der Anteile am Kommunikationsunternehmen Myosotis gekauft.

©Anja Müller - emanya Photography

FRANKFURT AM MAIN – Die Myosotis GmbH aus Berlin arbeitet an der App myo. Diese soll die Kommunikation zwischen Angehörigen von Bewohnern in Pflegeeinrichtungen und dem Personal verbessern.

Angehörige mit Fotos und Videos informieren 

Die Pflegekräfte können mit der App via Mail oder SMS über Ereignisse oder Ausflüge mit Text, Fotos und Videos informieren. So sollen die Angehörigen auf dem neuesten Stand bleiben. Die Mitarbeitenden können auch Wünsche des Bewohners an die Familien weiterleiten. „Die App baut Service und Transparenz aus, und kann perspektivisch auch ein hilfreiches Instrument bei der Pflegedokumentation sein“, sagt Markus Horneber, Vorstandsvorsitzender von Agaplesion. Die App passe perfekt in die Digitalisierungsstrategie des Trägers.

Idee kam während eines Praktikums

Die Gründer des Start-ups hatten zuvor ein Pflegepraktikum bei der Agaplesion absolviert und sind so auf die Idee zur App gekommen. Agaplesion arbeitet nach eigenen Angaben an mehr als 30 Innovationsprojekten. Dazu gehören eine Online-Sprechstunde und eine App für die Bettenaufbereitung im Krankenhaus. Der Träger wurde zuletzt zum Innovator des Jahres 2018 der Branchenzeitschrift Brand eins gewählt.

Agaplesion wurde 2002 gegründet. Die gemeinnützige Aktengesellschaft  hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Einrichtungen. Dazu gehören 22 Krankenhäuer mit 6.400 Betten, 40 Wohn- und Pflegeeinrichtungen mit 3.200 Plätzen und 800 Wohnungen im Betreuten Wohnen. Agaplesion hat 19.000 Mitarbeiter und einen Umsatzerlös von über eine Milliarde Euro. rv

zurück | drucken

Frage des Monats

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Renditen in Pflegeheimen deckeln. Was für eine Rendite ist angemessen?

bis zu zwei Prozent

zwischen zwei und fünf Prozent

zwischen fünf und zehn Prozent

mehr als zehn Prozent


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Komplexität

Wie Verantwortliche in wachsenden Organisationen und im wuchernden Sozialrecht den Überblick behalten

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen