Caritas BV Ettlingen

Verband muss Heim früher schließen

Das Pflegeheim der Caritas Ettlingen in Bretten kann seinen Betrieb nicht bis zum geplanten Ende aufrechterhalten. Viele Mitarbeiter haben um Aufhebungsverträge gebeten.

BRETTEN – Die Caritas wollte die Einrichtung ursprünglich zu Ende September schließen. Die Abwanderung der Mitarbeiter zwingt den Träger jetzt schon, Ende Juni zu schließen.

Mitarbeiter werden weiterbezahlt

Von den ursprünglich 150 Beschäftigten arbeiten noch 80 in der Einrichtung. Die Gehälter werden über die Stilllegung des Betriebs hinaus bis Ende September weiterbezahlt. Der Träger hatte den Mitarbeitern zu Ende September gekündigt.
Im Seniorenheim in Bretten leben noch acht von 90 Bewohnern. Außerdem betreibt die Caritas in dem Haus eine Tagespflege und eine Sozialstation. Die Tagespflege betreut noch knapp ein Drittel der Kunden und die Sozialstation zwei Drittel, teilt der Träger mit.

Gebäude wird von Mitarbeitern geräumt

Da das Seniorenheim nicht Eigentum des Trägers ist, muss es geräumt werden. Dabei sollen die verbliebenen Mitarbeiter helfen. Die Caritas Ettlingen gibt das Haus auf, da es nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben war. Die Einrichtung konnte die Einzelzimmerquote von 100 Prozent nicht einhalten. rv

zurück | drucken

Frage des Monats

Rechnungshöfe kritisieren immer wieder die Mittelverwendung von Wohlfahrtsverbänden. Kontrollieren Leistungsträger das Wesentliche?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Vernetzung

Wie Träger mit unkonventionellen Partnerschaften Mehrwert für Hilfesuchende schaffen

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen