AWO BV Brandenburg-Ost

Mitarbeiter warten auf ihre Lohnerhöhung

Einige Mitarbeiter der AWO Brandenburg-Ost beschweren sich über eine ausbleibende Lohnsteigerung. Der Bezirksverband hatte die Kosten für Pflegeheim-Bewohner angehoben, um eine Tarifsteigerung finanzieren zu können.

FRANKFURT/ODER – Drei Mitarbeiter machen ihrem Unmut in der ‚Märkischen Oderzeitung‘ Luft: Zwei von ihnen, beides Hilfskräfte, bekämen nicht mehr Geld als vorher, so die Tageszeitung. Eine dritte Kollegin, eine Berufsanfängerin mit Fachausbildung, bekomme 60 Euro brutto mehr. Erwartet hätte sie gemäß einer AWO-Ankündigung ein Plus von 260 Euro.

AWO zweifelt an Recherche

Personalleiterin Kati Karney zweifelt an der Recherche des Blattes. „Wir betonen ausdrücklich, dass wir als Arbeitgeber jederzeit Bereitschaft zu Gesprächen mit den Mitarbeitern signalisiert haben“, erklärt sie.

Die Einführung eines neuen Tarifwerkes mit neuen Tabellenstrukturen und Eingruppierungsmerkmalen erfordere von allen Beteiligten Verantwortung, Verständnis und Kommunikationsbereitschaft. „Wir bedauern, dass es drei von 700 Beschäftigten nicht möglich war, mit uns zu sprechen“, so Karney.  ols

zurück | drucken

Frage des Monats

Diakonie-Präsident Ulrich Lillie fordert, akademisch gebildete Pflegekräfte auf dem Niveau von Ingenieuren zu bezahlen. Was halten Sie davon?

sofort umsetzen

als Ziel verfolgen

Gehalt reicht aus

Forderung ist populistisch


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Sicherheit

• Risiken einschätzen
• Bedrohungen abwehren
• Datenschutz meistern

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen