SRH-Holding

Klinikum Burgenlandkreis bleibt offen

Die SRH-Holding hat das Klinikum Burgenlandkreis übernommen. Die Stiftung plant bereits die Umstrukturierung.

Georgius-Agricola Klinikum in Zeitz © Klinikum Burgenlandkreis

  • Die SRH-Holding erwirbt das Klinikum Burgenlandkreis.

  • Der Träger will den Standort erhalten und das Personal aufstocken.

  • Das Klinikum besteht aus zwei Standorten in Naumburg und Zeitz mit 751 Betten.

Das Klinikum Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt geht an das gemeinnützige Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH-Holding. Die Standorte in Zeitz und Naumburg will der Träger weiterführen.

Personelle Veränderungen angekündigt       

Der SRH-Verbund will die Kliniken schnell integrieren. „Die Stellen im Ärztlichen Dienst und in der Pflege bleiben erhalten und werden mittelfristig sogar ausgebaut. Gleichwohl sind personelle Veränderungen erforderlich, die wir gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern klären werden“, erklärt Werner Stalla, Geschäftsführer der SRH Kliniken GmbH.

Zum Klinikum gehören zwei Krankenhäuser mit 751 Betten, medizinische Versorgungszentren sowie eine Servicegesellschaft. Der Landkreis Burgenlandkreis übernimmt eine Bildungs- und Kooperationsgesellschaft, die ursprünglich zu der Einrichtung gehörte.

Das Klinikum Burgenlandkreis ist aktuell in einer Insolvenz in Eigenverwaltung. Die Gläubiger müssen der Übernahme noch zustimmen.

Die SRH-Holding betreibt zwölf Akutkliniken, sechs Rehakliniken und 27 Medizinische Versorgungszentren. Das Stiftungsunternehmen betreut 1,1 Millionen Patienten jährlich. ct

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Gegen die AWO in Frankfurt und Wiesbaden laufen weitreichende Ermittlungen wegen Vetternwirtschaft, unangemessenen Gehältern und mangelnder Kontrolle. Was meinen Sie: Ist das Geschäftsgebaren der AWO-Kreisverbände typisch für die Branche oder die Ausnahme?

Typisch

Ausnahme

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Strategie wechseln

Wie Sozialunternehmen den Schwung neuer Trends und Entwicklungen nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen