Organspende

Widerspruchslösung diskriminiert Menschen mit Behinderung

Die Widerspruchslösung zur Organspende benachteilige Menschen mit geistiger Behinderung, sagt Ramona Günther, Bundesvorständin der Lebenshilfe. Menschen, die sich selbst keinen Willen bilden könnten, würden ausgeschlossen.

Mitglied des Bundesvorstand Ramona Günther © Bernd Lammel

BERLIN – „Ich will genauso entscheiden wie andere Menschen auch“, sagt Ramona Günther, Mitglied im Bundesvorstand der Lebenshilfe. Sie lebt mit einer geistigen Behinderung.

Grundlage für Entscheidung ist unklar

So könnten Menschen mit Demenzerkrankung oder geistiger Behinderung automatisch als Organspender gelten oder ausgeschlossen sein. Eindeutig ist das im Entwurf noch nicht geklärt. Laut Entwurf entscheiden Ärzte, ob ein Mensch selbst entscheiden kann, Organspender sein. Es sei jedoch unklar, auf welcher Grundlage der verantwortliche Arzt die Entscheidung treffen soll, so die Lebenshilfe. rv

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

In Niedersachsen drohen AWO und Diakonie sich aus der ambulanten Pflege zu verabschieden. Wird das Bundesland das erste ohne freigemeinnützige Träger in dieser Sparte?

Ja

Nein

keine Meinung


Poll results

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Finanzen

Wie Sozialunternehmen bei Niedrigzinsen ihr Vermögen erhalten und ethisch anlegen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen