ASB LV Bayern

Prüfer bestätigen Hinweise auf falsche Abrechnungen

Der ASB Bayern hat Kosten für den Rettungsdienst in Millionenhöhe ohne konkrete Nachweise abgerechnet. Der Landesverband zieht erste Konsequenzen.

Rettungswagen des bayerischen ASB © ASB Bayern

  • Wirtschaftsprüfer haben in den Büchern des ASB Bayern abgerechnete Leistungen für den Rettungsdienst gefunden, für die zwischen 2009 bis 2016 Nachweise fehlen.

  • Der Schaden soll sich auf einen mittleren einstelligen Millionenbetrag belaufen.

  • Auch bei der Nutzung von Fahrzeugen und im Personalbereich soll es Unregelmäßigkeiten gegeben haben.

Eine vom ASB Bayern beauftragte Wirtschaftsprüfung hat den Verdacht auf falsche Abrechnungen im Rettungsdienst bestätigt. Demnach hat der Verband zwischen 2009 und 2016 Kosten im mittleren einstelligen Millionenbereich abgerechnet, ohne dass es dafür konkrete Nachweise gibt. Mehrere beschuldigte Personen seien inzwischen nicht mehr für den Verband tätig, teilt der ASB mit. Eine interne Überprüfung hat zusätzlich ergeben, dass es Unregelmäßigkeiten bei der Nutzung von Dienstfahrzeugen und im Personalbereich gegeben hat.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung handelt es sich bei den Beschuldigten um den ehemaligen Geschäftsführer und einen seiner Mitarbeiter. Sie sollen bei Abrechnungen fiktive Zahlen angegeben haben. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen Verdachts auf Betrug in einem besonders schwerem Fall, berichtet die Zeitung. Wohlfahrt Intern bemüht sich um eine Stellungnahme.

„Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und klären den Sachverhalt vollständig und transparent auf“, sagt Jarno Lang, Landesgeschäftsführer des ASB. Er will den Abschlussbericht der Prüfer an die Staatsanwaltschaft und die Krankenkassen weitergeben.

Verband will Compliance-System einführen

Der Verband will nun seine Arbeitsabläufe überprüften. Außerdem will der ASB Bayern ein Compliance-System einführen, um sich vor Fehlverhalten zu schützen. Der ASB Bayern hat neben dem Rettungsdienst auch Einrichtungen in der Altenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe sowie Eingliederungshilfe. rv

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Rechtspopulistische und -extreme Meinungen werden immer häufiger geäußert. Mussten Sie schon einmal auf solche Äußerungen von Kunden oder Mitarbeitern reagieren?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Agil führen

■ Strukturen neu denken
■ Kompetenzen abgeben
■ Irrtümer zulassen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen