Volkssolidarität LV Brandenburg

Mitarbeiter müssen auf ein Drittel mehr Gehalt verzichten

Pflegende bei der brandenburgischen Volkssolidarität hätten Anrecht auf wesentlich mehr Lohn. Warum bekommen sie ihn nicht?

  • 800 Pflegende der Volkssolidarität in Brandenburg sollen bis zu 30 Prozent mehr Gehalt bekommen.

  • Der Verband muss die Refinanzierung erst mit den Kassen klären.

  • Verdi wirft dem Verband eine Hinhaltetaktik vor.

„Wir müssen zunächst mit den Kassen verhandeln“, sagt Ines Große, die Vorstandsvorsitzende des Landesverbandes der Volkssolidarität in Brandenburg. Ohne deutlich mehr Geld seien höhere Gehälter nicht zu finanzieren. Der erste Tarifvertrag für Pflegende ihres Verbandes überhaupt sieht vor, dass die Gehälter für Pflegende um bis zu 30 Prozent steigen sollen.

Verband schiebt Kassen schwarzen Peter zu

Den Verdi-Vorwurf, der Landesverband betreibe eine Hinhaltetaktik, will Große nicht gelten lassen. „Es liegt nicht in unserer Hand, wann die Erhöhung bei den Mitarbeitern ankommt und letztlich sind wir auch der falsche Adressat für diese Frage“, sagt sie.

Verhandlungsende unbekannt

Die Vorstandsvorsitzende wirft Verdi im Gegenzug vor, unnötig Druck auf die Volkssolidarität aufzubauen. „Mit der bisherigen Refinanzierung würde uns das im Nu in die Insolvenz treiben“, sagt Große. Wann die Verhandlungen mit den Kassen zum Abschluss kommen, kann sie nicht sagen.

Die Volkssolidarität beschäftigt in Brandenburg rund 1200 Mitarbeiter und ist in 14 Kreisverbänden aktiv. Neben der Pflege gibt es Angebote unter anderem in der Kinder- und Jugendhilfe sowie in der Betreuung behinderter Menschen. ols

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen