Paritätische Tarifgemeinschaft

Erster Flächentarif geht für Brandenburg an den Start

Verdi und die Paritätische Tarifgemeinschaft haben den ersten Flächentarifvertrag für Brandenburg abgeschlossen. Das Vertragswerk gilt rückwirkend zum 1. Januar 2019 für rund 2000 Beschäftigte.

POTSDAM – Der Tarifvertrag gilt für die Altenpflege, Behindertenbetreuung, Kinder- und Jugendhilfe sowie in Kitas. Kita-Erzieherinnen bekommen demnach zwischen 2600 und 3600 Euro brutto im Monat, Pflegefachkräfte zwischen 2500 und 3000 Euro sowie Pflegehelferinnen zwischen 2000 und 2500 Euro monatlich. Zusätzlich gibt es ein Weihnachtsgeld von 65 Prozent des Monatsentgelts.

Tarifvertrag setzt in Brandenburg Maßstäbe

Die Entgelte der Beschäftigten erhöhen sich im Januar 2020 um 3,29 Prozent. In der Kinder- und Jugendhilfe sowie im Kita-bereich um 3,02 Prozent. Die Vertragsparteien haben eine Laufzeit bis Ende 2020 vereinbart. „Mit diesem Vertrag liegt ein Tarifwerk für die Sozialwirtschaft vor, das in Brandenburg Maßstäbe setzt“, sagt Sebastian Jeschke, Geschäftsführer der Paritätischen Tarifgemeinschaft. Der Tarifvertrag würde die sozialen Berufe attraktiver machen und für mehr Personal sorgen.

Der Landesverband der Volkssolidarität und weitere Sozialunternehmen sollen noch beitreten. Die Verbände befänden sich noch in Pflegesatzverhandlungen. Bis Jahresende soll der Tarifvertrag für 4.000 Beschäftigte gelten.

Die Paritätische Tarifgemeinschaft ist eine Arbeitgebervereinigung von Mitgliedsorganisationen des Paritätischen und anderer Wohlfahrtsverbände. Die Gemeinschaft vertritt Mitglieder in Tarifverhandlungen und gegenüber dem Betriebsrat, vor Arbeitsgerichten sowie Politik und Behörden. rv 


zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen