Paritätischer LV Berlin

Eigene Genossenschaft soll Wohnungsbau vorantreiben

Der Paritätische Berlin hat zusammen mit 15 Mitgliedern die Genius Wohnbau gegründet. Die gemeinnützige Genossenschaft hat einen sozialen Auftrag.

  • Paritätischer in Berlin gründet eigene Wohnbaugenossenschaft.

  • Die Genossenschaft soll nach eigenen Angaben nicht nur Wohnraum schaffen, sondern den Gedanken des inklusiven, gemeinwohlorientierten Wohnens fördern.

  • Wohnungswirtschaft habe schon vor der Gründung mehrere Neubauprojekten angefragt.

15 Paritätische Mitgliedsorganisationen und der Paritätische Berlin haben am 30. Januar die Genius Wohnbau eG gegründet. Die Wohnbaugenossenschaft soll bei der Entwicklung von inklusiven Wohnprojekten als gemeinnützige Rechtsform und als starker und zuverlässiger Verhandlungspartner wirken, teilt der Landesverband mit.

Genossenschaft ist verlässlicher Ansprechpartner

Ziel sei, nicht nur Wohnraum zu schaffen, sondern den Gedanken des inklusiven, gemeinwohlorientierten Wohnens zu fördern. Eine gemeinsame Wohnbaugenossenschaft sei attraktiv für die Wohnungswirtschaft, da sie die Rolle eines Generalansprechpartners einnehme. „Das Interesse ist groß, bereits vor der Gründung wurde die gemeinnützige Genius Wohnbau eG zu mehreren Neubauprojekten angefragt“, sagt Gabriele Schlimper, Geschäftsführerin, Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin.

Der Berliner Wohnungs- und Immobilienmarkt ist überhitzt. Bezahlbarer Wohnraum sei für viele Menschen mit geringem Einkommen schwer zu finden, die soziale Mischung und die soziale Infrastruktur in den Innenstadtbezirken akut bedroht, heißt es weiter. Der angespannte Wohnungsmarkt in Berlin mache es auch sozialen Trägern immer schwerer, bezahlbare Objekte für ihre Wohn- oder Beratungsprojekte zu finden und zu sichern. Die Wohnbaugenossenschaft sei aus der Selbsthilfe heraus geboren.

Idee stammt aus wohnungspolitischem Engagement  

Der Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin und seine Mitgliedsorganisationen engagieren sich seit Jahren vermehrt wohnungspolitisch. So fördert der Paritätische Berlin aktiv den Austausch, die Kooperation und Vernetzung zwischen Akteuren der Sozialwirtschaft, der Wohnungswirtschaft und der Verwaltung. dh

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Gegen die AWO in Frankfurt und Wiesbaden laufen weitreichende Ermittlungen wegen Vetternwirtschaft, unangemessenen Gehältern und mangelnder Kontrolle. Was meinen Sie: Ist das Geschäftsgebaren der AWO-Kreisverbände typisch für die Branche oder die Ausnahme?

Typisch

Ausnahme

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Strategie wechseln

Wie Sozialunternehmen den Schwung neuer Trends und Entwicklungen nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen