BRK

Verdacht auf Datenleck sorgt für Aufregung

Das BRK soll sensible Daten von Blutspendern an den Internetkonzern Facebook weitergegeben haben. Das Rote Kreuz in Bayern dementiert.

© Jörg F. Müller / DRK

  • Der Blutspendedienst des BRK steht im Verdacht, sensible Spenderdaten an Facebook weitergereicht zu haben.

  • Das BRK dementiert, will den Fall aber prüfen lassen.

  • Das bayerische Landesamt für Datenschutz soll den Verdacht prüfen.

Der Blutspendedienst des BRK steht nach einem möglichen Datenleck in der Kritik. Sensible Daten von Blutspendern sollen an den Internetkonzern Facebook gegangen sein. Das BRK weist die Darstellung der Süddeutschen Zeitung jedoch zurück, wonach intime Angaben zu HIV-Infektionen, Schwangerschaftsabbrüche, Drogenkonsum oder Diabetes weitergeleitet worden seien.

Bußgeld möglich

Der Träger hat das Bayerische Landesamt für Datenschutz eingeschaltet, um den Fall unabhängig prüfen zu lassen. Die Datenschutz-Grundverordnung räumt der Aufsichtsbehörde einen umfangreichen Katalog von Befugnissen ein. Je nach Ausgang der Prüfung, könnte auf das BRK ein Bußgeld zukommen.

Der Blutspendedienst des BRK nutzt das Marketing-Tool Facebook Pixel, um Spender anzuwerben und zu registrieren, heißt es im Bericht der Süddeutschen. Darüber seien auch sensible Informationen an das Social-Media-Unternehmen gelangt.

Rund 650 Mitarbeiter sind für den Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes aktiv. Gut 250.000 Spender geben jährlich circa 500.000 Spenden ab. ols

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Gegen die AWO in Frankfurt und Wiesbaden laufen weitreichende Ermittlungen wegen Vetternwirtschaft, unangemessenen Gehältern und mangelnder Kontrolle. Was meinen Sie: Ist das Geschäftsgebaren der AWO-Kreisverbände typisch für die Branche oder die Ausnahme?

Typisch

Ausnahme

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen