DRK KV Segeberg

Rettungsdienst-Kooperation übernimmt Personal

Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig Holstein (RKiSH) beschäftigt ab Jahreswechsel die Mitarbeiter des DRK Segeberg. Auch die Rettungswagen übernimmt der neue Träger.

BAD SEGEBERG – Zuvor hatten Verdi und der kommunale Arbeitgeberverband einen Überleitungstarifvertrag abgeschlossen. Dieser regelt den Übergang, die Tarifbindung und die Wahrung des arbeitsrechtlichen Besitzstandes. Die Rettungsmittel im Wert von 2,7 Millionen Euro gingen ebenfalls an den neuen Träger, sagt Stefan Gerke, Vorstand des DRK Kreisverbandes.

Rettungsdienst kommunalisiert

Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig Holstein soll den Rettungsdienst vom DRK im Auftrag des Kreises übernehmen, nachdem die Kommune der Kooperation als Gesellschafter beigetreten war. Weitere Gesellschafter sind die Kreise Pinneberg, Dithmarschen, Rendsburg und Eckernförde.

Das DRK Segeberg betreibt sechs Rettungswachen mit rund 100 Mitarbeitern. Er bietet auch Erste-Hilfe-Kurse und ist ein Teil des Katastrophenschutzes im Kreis. jh

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Gegen die AWO in Frankfurt und Wiesbaden laufen weitreichende Ermittlungen wegen Vetternwirtschaft, unangemessenen Gehältern und mangelnder Kontrolle. Was meinen Sie: Ist das Geschäftsgebaren der AWO-Kreisverbände typisch für die Branche oder die Ausnahme?

Typisch

Ausnahme

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen