DRK KV Iserlohn / DRK KV Altena-Lüdenscheid

Mitgliederrückgang drängt Verbände zur Fusion

Die beiden DRK Kreisverbände im Märkischen Kreis wollen zusammengehen. Nicht nur der Mitgliederrückgang zwingt das DRK in Iserlohn und das DRK in Altena-Lüdenscheid zur Fusion.

  • Die DRK Kreisverbände Iserlohn und Altena-Lüdenscheid fusionieren.
  • Mitgliederrückgang in den vergangenen Jahren zwingt die Verbände, Kosten zu sparen.
  • Die Verbände planen keine Entlassungen.

Zum Jahreswechsel 2020 auf 2021 wollen die DRK Kreisverbände Iserlohn und Altena-Lüdenscheid zusammengehen. Vor allem aus wirtschaftlicher Sicht sei die Fusion notwendig, heißt es aus dem Verband. Die Zahl der Fördermitglieder sei in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgegangen. Das DRK sei gezwungen, kosteneffizienter zu arbeiten. Ein Stellenabbau sei nicht geplant. „Kosteneinsparungen soll es primär durch Einsparungen im Bereich Sachkosten, Verwaltung und Gemeinkosten geben“, so Michael Vucinaj, Vorstand des Kreisverbandes Iserlohn.

42 Mitarbeiter in beiden Verbänden

Ein Name für den neuen Kreisverband stehe noch nicht fest. Auch sei noch unklar, wer Vorstands- und Geschäftsführerposten besetzen wird. Aktuell beschäftigt der Kreisverband Iserlohn rund 30 Mitarbeitende in den Bereichen Breitenausbildung, Hausnotruf, Menüservice, Betreutes Wohnen, Kleidershop/Begegnungsstätte, Flüchtlingsberatung sowie die Verwaltung unterhalten.Beim DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid gibt es zwölf Beschäftigte hauptsächlich in den Geschäftsfeldern Breitenausbildung, Hausnotruf, Menüservice sowie Beratung. ols

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen