DRK KV Göttingen-Northeim

Kreisverbände in Südniedersachsen beschließen Fusion

Das DRK Göttingen-Northeim geht mit dem Kreisverband Einbeck zusammen. Der Kreisverband hat dringend Unterstützung nötig.

  • Der Zusammenschluss des DRK Kreisverbands Göttingen-Northeim und des DRK Kreisverbands Einbeck gilt rückwirkend zum 1. Januar.

  • Der fusionierte Verband hat 700 Mitarbeitende und macht einen Umsatz von 28 Millionen Euro.

  • Der Kreisverband Einbeck hatte zuvor mit hohen Verwaltungskosten zu kämpfen.

Der DRK Kreisverband Göttingen-Northeim fusioniert mit dem DRK Kreisverband Einbeck. Das haben die Mitglieder des Kreisverbands Göttingen-Northeim rückwirkend zum 1. Januar beschlossen. Der neu entstandene Verband behält den Namen Göttingen-Northeim. Er hat mehr als 700 Beschäftigte und macht einen Umsatz von 28 Millionen Euro.  

Verwaltungskosten belasteten Kreisverband

Den Anstoß für die Fusion gab der Kreisverband Einbeck. „Kleine Verbände haben es zunehmend schwer, eigenständig zu bleiben“, sagt Thomas Gerlach, Geschäftsführer des DRK Kreisverbandes Göttingen-Northeim. Der Kreisverband Einbeck habe mehrere Probleme. So seien die Verwaltungskosten im Verhältnis zum Umsatz zu hoch. „Darüber hinaus hat er ein zu schmales Leistungsspektrum und ist faktisch nur in der ambulanten Pflege und im Familienunterstützenden Dienst tätig“, erklärt Gerlach weiter. Das Vereinsgebiet sei zu klein für den Verband, um sich weiterzuentwickeln.

Kreisverbände zu Sozialunternehmen entwickeln

DRK-Kreisverbände müssten Gerlach zufolge den Weg zum Sozialunternehmen gehen. „Wir müssen moderne Arbeitsplätze bieten und auf dem ersten Arbeitsmarkt bestehen, dazu gehört auch wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und ein möglichst breites Leistungsspektrum“, sagt der Kreisgeschäftsführer. Es gebe zunehmend Verwaltungskosten, die nicht größenabhängig seien und die große Verbände weniger belasten würden als kleine.

Der DRK Kreisverband Göttingen-Northeim betreibt Kindertagesstätten, ein Wohn- und Pflegezentrum sowie Rettungswachen. Mehr als 1000 Ehrenamtliche engagieren sich im Kreisverband und seinen 76 Ortsvereinen unter anderem im Katastrophenschutz, der Blutspende und bei der Altkleidersammlung. sd

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen