Heute ist Donnerstag , der 24.09.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
DRK Trägergesellschaft Süd-West
Aktualisiert am 06.08.2019 - 10:12

Hacker sabotieren Server und fordern Lösegeld

Mit einer Schadsoftware haben Hacker das Computernetzwerk der DRK Trägergesellschaft Süd-West attackiert und das Unternehmen erpresst. Es wurde wohl nur zufällig Opfer des Angriffs.

  • Hacker haben Mitte Juli die Server der DRK Trägergesellschaft Süd-West angegriffen.

  • Sie forderten ein Lösegeld in Höhe von 7500 US-Dollar.

  • Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz hat die Ermittlungen aufgenommen.

Hacker haben versucht, mit einem Cyberangriff Geld von der DRK Trägergesellschaft Süd-West zu erpressen. Mitte Juli legten sie mit einer Schadsoftware das Netzwerk des Unternehmens lahm. Server und Datenbanken wurden kryptisch verschlüsselt.

Trägergesellschaft zahlte Lösegeld nicht

Die Hacker forderten 7500 US-Dollar in der Krypto-Währung Bitcoin für die Entschlüsselung. Das geforderte Lösegeld zahlte das Unternehmen nicht. Mittlerweile laufen die Rechner an allen Standorten wieder. Sensible Patienten- und Behandlungsdaten seien der Gesellschaft zufolge nicht nach außen gelangt.

Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz ermittelt wegen Computersabotage in Tateinheit mit versuchter Erpressung. Tatverdächtige gebe es noch nicht. In der Lösegeldforderung der Hacker habe es keinen Hinweis gegeben, dass der Angriff bewusst auf Gesundheitseinrichtungen verübt wurde. Die DRK Trägergesellschaft Süd-West wurde wahrscheinlich zufällig ausgewählt.

IT-Systeme waren gesichert

„Die IT-Systeme waren durch aktuelle Antivirenprogramme und Firewalls gesichert“, sagt Bernd Decker, Geschäftsführer der DRK Trägergesellschaft Süd-West. Ob neue Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, werde sich erst nach Abschluss der Ermittlungen zeigen.

Die DRK Trägergesellschaft Süd-West betreibt elf Krankenhäuser an dreizehn Standorten und vier Altenpflegeeinrichtungen. Die Einrichtungen verteilen sich auf die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland. Rund 4200 Beschäftigte versorgen über 80.000 Patientinnen und Patienten pro Jahr. sd

© Wohlfahrt Intern
Artikel weiterempfehlen