BRK

Beschäftigte bekommen 6,5 Prozent mehr Geld

Die Beschäftigten des BRK erhalten 6,5 Prozent mehr Lohn. Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk begrüßt die schnelle Einigung mit der Gewerkschaft Verdi nach nur einer Verhandlungsrunde.

BRK-Landesgeschäftsführer Stärk © BRK

MÜNCHEN – Die rund 26.000 hauptamtlich Beschäftigten erhalten die Gehaltssteigerung bis 2020 in zwei Stufen. Jeweils 3,25 Prozent soll es bis dahin jährlich geben. Die Auszubildenden bekommen 100 Euro pro Monat mehr. Der Mindesturlaub erhöht sich von 28 auf 29 Tage pro Jahr.

„Nicht immer geht Schnelligkeit vor Gründlichkeit“, sagt BRK-Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk, „wenn die Tarifpartner aber konzentriert arbeiten, beiderseits realistisch bleiben und im Interesse der Mitarbeitenden einen Willen zur Einigung haben, ist eine rasche Tarifeinigung ein sehr großer Vorteil für alle.“ ols

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Nie stand das deutsche Gesundheitssystem vor einer solchen Herausforderung wie dem Coronavirus. Wird das Gesundheitssystem das aushalten?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Corona

Die Branche kämpft mit den ersten Folgen der neuen Seuche

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen