Heute ist Samstag , der 04.07.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Diakonische Stiftung Wittekindshof
Aktualisiert am 10.10.2019 - 09:28

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Freiheitsentzug

Eine Führungskraft der Diakonischen Stiftung Wittekindshof soll Menschen mit Behinderung ohne richterlichen Beschluss fixiert haben. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

  • Die Staatsanwaltschaft Bielefeld wirft dem Leiter einer heilpädagogischen Intensivbetreuung Freiheitsentzug vor.
  • Der Mitarbeiter der Diakonischen Stiftung Wittekindshof soll unter anderem Bewohner in ihren Zimmern eingeschlossen haben.
  • Während einer Durchsuchung stellten Beamte Beweismaterial sicher, das jetzt ausgewertet wird.

Die Staatsanwalt Bielefeld wirft einer Leitungskraft in der heilpädagogischen Intensivbetreuung der Diakonischen Stiftung Wittekindshof Freiheitsberaubung vor. Es bestehe der Anfangsverdacht, dass der 55-Jährige ohne richterlichen Beschluss Zwangsmaßnahmen angeordnet habe, teilt die Staatsanwaltschaft mit. Der Mann soll Bewohner über längere Zeit in ihrem eigenen Zimmer eingeschlossen und in einem anderen Raum fixiert haben.

Beweismaterial sichergestellt

Rund 70 Beamte durchsuchten die Wohnhäuser auf dem Gelände des Wittekindshofes im nordrhein-westfälischen Bad Oeynhausen. Die Beweismaterialien, darunter Aktenordner und andere Daten, würden nun ausgewertet, teilte die Behörde mit. Die Staatsanwaltschaft rechnet mit einem längeren Verfahren.

Träger sagt Kooperation zu

„Die Diakonische Stiftung Wittekindshof unterstützt die Ermittlungen in vollem Umfang“, sagt Dierk Starnitzke, Vorstandssprecher der Diakonischen Stiftung Wittekindshof. Die Stiftung werde umfassend mit den Behörden kooperieren. Wegen des laufenden Verfahrens will sich der Träger nicht zu weiteren Details der Ermittlungen äußern.

Die Diakonische Stiftung Wittekindshof mit Sitz in Bad Oeynhausen beschäftigt etwa 3.400 Mitarbeitende in über 100 Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen. Das Hauptgeschäftsfeld der Stiftung ist die Behindertenhilfe. Jährlich betreuen Beschäftigte rund 5.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsen mit Behinderung und psychischen Erkrankungen. br

 

© Wohlfahrt Intern
Artikel weiterempfehlen