Diakonie Mecklenburg-Vorpommern

Pflege-Azubis im ersten Jahr bekommen künftig 1.100 Euro

Auszubildende der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern erhalten bis zu 50 Prozent mehr Geld. Mit der Erhöhung hat sich der Träger Zeit gelassen.

  • Azubis erhalten ab 1. September zwischen 24 und 50 Prozent mehr Geld.

  • Auszubildende in medizinisch-technischen Berufen und in der Physiotherapie bekommen erstmalig eine Vergütung.

  • Die letzte Entgelterhöhung für Azubis liegt drei Jahre zurück.

Die Arbeitsrechtliche Kommission (ARK) der Diakonie Mecklenburg Vorpommern hat zum 1. September eine Entgelterhöhung für Azubis beschlossen.

Auszubildende in Pflegeberufen, Schüler in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie in der Entbindungs- und Altenpflege:

  • Im 1. Ausbildungsjahr 1.100,00 Euro (rund 28 Prozent mehr)

  • Im 2. Ausbildungsjahr 1.150,00 Euro (rund 24 Prozent mehr)

  • Im 3. Ausbildungsjahr 1.300,00 Euro (rund 25 Prozent mehr)

Schüler in der Kranken- und Altenpflegehilfe:

  • 1.000,00 Euro (rund 40 Prozent mehr)

Schüler in der Erzieherausbildung:

  • Im 1. Ausbildungsjahr 1.100,00 Euro (rund 28 Prozent mehr)

  • Im 2. Ausbildungsjahr 1.150,00 Euro (rund 24 Prozent mehr)

  • Im 3. Ausbildungsjahr 1.300,00 Euro (rund 25 Prozent mehr)

Auszubildende zum Medizinisch-Technischen Radiologieassistenten, zum Medizinisch-Technischen Laboratoriumsassistenten und zum Physiotherapeuten erhalten erstmalig eine Vergütung:

  • Im 1. Ausbildungsjahr 990,00 Euro

  • Im 2. Ausbildungsjahr 1.035,00 Euro

  • Im 3. Ausbildungsjahr 1.170,00 Euro

Auszubildende in allen anderen staatlich anerkannten Berufen:

  • Im 1. Ausbildungsjahr 1.000,00 Euro (rund 50 Prozent mehr)

  • Im 2. Ausbildungsjahr 1.050,00 Euro (rund 46 Prozent mehr

  • Im 3. Ausbildungsjahr 1.100,00 Euro (rund 43 Prozent mehr)

  • Im 4. Ausbildungsjahr 1.150,00 Euro (rund 38 Prozent mehr)

Zuletzt hatte die ARK die Gehälter für Auszubildende im September 2016 erhöht. Zu den Angeboten der Diakonie Mecklenburg-Vorpommern zählen Altenhilfe, Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe sowie medizinische Versorgung. In rund 1.000 Diensten und Einrichtungen arbeiten mehr als 15.100 Mitarbeitende. br

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Kritiker bemängeln, dass die Bundesländer die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) verschleppen. Scheitert das BTHG?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Employer Branding

Wie Sozialunternehmen heißbegehrte Bewerber zu sich locken

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen