Augustinum

Hochhaus-Anbau soll Platz für Seniorenwohnungen schaffen

Das Altenwohnstift Augustinum in München will ein Hochhaus mit 90 Wohnungen für Senioren bauen. Das Vorhaben ist ehrgeizig.

3D-Visualisierung des Neubaus © Robert Meyer und Tobias Karlhuber, Architekten

  • Im Hochhaus-Anbau mit 13 Stockwerken sollen 90 Wohnungen Platz finden.
     
  • Das Augustinum finanziert den Neubau komplett aus Eigenmitteln.
     
  • Die Bauarbeiten sollen im vierten Quartal 2020 beginnen.

Der Hochhaus-Neubau soll auf einem benachbarten Grundstück des Altenwohnstifts entstehen und Platz für 90 Wohnungen für Senioren mit je zwei oder drei Zimmern bieten. Die Investition stemmt das Augustinum komplett aus Eigenmitteln. Die Kosten kann der Träger derzeit aber noch nicht beziffern. Das Unternehmen plant, im vierten Quartal 2020 mit den Bauarbeiten zu beginnen. Die ersten Wohnungen sollen im Herbst 2022 bezugsfertig sein.

Seniorenresidenz mit Restaurant und Fitnessbereich

Der Neubau mit 13 Stockwerken soll sich in Form und Höhe an den beiden bereits bestehenden Wohntürmen der Seniorenresidenz orientieren. Im Erdgeschoss des Hochhauses planen die Architekten einen öffentlich zugänglichen Gastronomiebetrieb. Daneben sind eine Tiefgarage mit 60 Stellplätzen sowie ein Bereich für Spiel- und Fitnessgeräte vorgesehen.

Die Augustinum Gruppe betreibt bundesweit 23 Senioren-Wohnstifte und ist nach eigenen Angaben Marktführer im gehobenen Seniorenwohnen in Deutschland. Daneben zählen stationäre Pflegeeinrichtungen vorwiegend für Menschen mit Demenz, eine Fachklinik für Innere Medizin sowie heilpädagogische Einrichtungen, Schulen und Internate zu den Angeboten. Das Unternehmen beschäftigt 5.300 Mitarbeitende. br

 

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Nie stand das deutsche Gesundheitssystem vor einer solchen Herausforderung wie dem Coronavirus. Wird das Gesundheitssystem das aushalten?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Corona

Die Branche kämpft mit den ersten Folgen der neuen Seuche

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen