Heute ist Dienstag , der 02.06.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Diakonische Altenhilfe Wuppertal / DRK Schwesternschaft Wuppertal
Aktualisiert am 04.06.2019 - 16:34

Helios-Klinik steigt in Ausbildungskooperation ein

Die Diakonische Altenhilfe Wuppertal und die DRK Schwesternschaft Wuppertal bereiten sich auf die generalistische Pflegeausbildung vor. Eine Vorgabe macht die Kooperation mit der privaten Krankenhauskette nötig.

  • Die Diakonische Altenhilfe Wuppertal und die DRK Schwesternschaft Wuppertal kooperieren mit dem Helios Klinikum Wuppertal.

  • Die Kooperation soll es Azubis ermöglichen, mehrere Bereiche zu durchlaufen.

  • Der Träger baut zudem eine neue Schule, um die Anforderungen der neuen Pflegeausbildung zu erfüllen.

Die Diakonische Altenhilfe will ab 2020 eng mit dem Helios Klinikum und der DRK Schwesternschaft in Wuppertal zusammenarbeiten, um die generalistische Pflegeausbildung umzusetzen. Die Kooperation ist notwendig, um den Auszubildenden Praktikumsplätze in verschiedenen Bereichen anzubieten. Die Schülerinnen und Schüler sollen unter anderem Stationen in der Langzeitpflege, in der ambulanten Pflege und in der Akutpflege durchlaufen.

Neue Schule eröffnet 2020

Die Diakonische Altenhilfe Wuppertal baut zudem für etwa 3,5 Millionen Euro ein ehemaliges Verwaltungsgebäude um. Das bisherige Schulgebäude bietet nicht ausreichend Platz, um die Anforderungen der neuen Pflegeausbildung zu erfüllen. Nach der neuen Regelung dürfen Dozenten nur noch 20 Schülerinnen und Schüler statt zuvor 28 Azubis unterrichten. Die neue Schule soll sieben Klassenräume haben und Anfang 2020 eröffnen.

Zu den Angeboten der Diakonischen Altenhilfe Wuppertal zählen stationäre Pflege, Tagespflege und Kurzzeitpflege sowie die Ausbildungseinrichtung Diakonie Akademie Wuppertal. Das Unternehmen beschäftigt rund 1.000 Mitarbeitende.

Die DRK Schwesternschaft in Wuppertal ist eine von bundesweit 31 Schwesternschaften des Deutschen Roten Kreuzes und zählt rund 700 Mitgliedsschwestern.

Im Wuppertaler Helios-Klinikum versorgen 2.500 Beschäftigte jährlich etwa 150.000 Patienten. br

© Wohlfahrt Intern
Artikel weiterempfehlen