Diakonie Neuendettelsau / Diak Schwäbisch Hall

Fusion zieht Kosten für Namensänderung nach sich

Die fusionierten Diakoniewerke Neuendettelsau und Schwäbisch heißen künftig Diakoneo. Die Einführung des neuen Namens soll 200.000 Euro kosten. Reicht das?

Logo des neuen Unternehmens © Diakonie Neuendettelsau

  • Einführung des neuen Trägernamens soll in diesem Jahr 200.000 Euro kosten
  • Geld wird nicht ausreichen
  • Einführung soll 2020 abgeschlossen sein

Kosten "sehr zurückhaltend kalkuliert"

Die Summe von 200.000 sei für eine Markeneinführung "sehr zurückhaltend kalkuliert", sagte ein Sprecher der Diakonie Neuendettelsau der evangelischen Nachrichtenagentur epd. Bezahlt werden sollen damit die Präsentation des neuen Markenauftritts, eine neue Geschäftsausstattung, Veranstaltungen, Plakate und viele kleine Maßnahmen.

Mehr Geld für neue Beschilderung im nächsten Jahr

Das Geld werde jedoch nicht ausreichen. Auch im kommenden Jahr müssten beispielsweise Mittel für neue Beschilderungen eingeplant werden, so der Sprecher weiter. Man sei gerade dabei, sich eine Übersicht zu verschaffen. Die Wort-Bild-Marke an Fahrzeugen, Gebäuden und bei Dienstkleidung werde sukzessive ersetzt, um die Kosten möglichst gering zu halten. Die Markeneinführung werde voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein.

Neue Marke soll Träger attraktiver machen

Der neue Name soll die Fusion auf Augenhöhe zwischen einem größeren und einem kleineren Partner symbolisieren. Ohne neuen Namen wäre das nicht glaubwürdig, so der Sprecher. Das Unternehmen verspricht sich von der Umbenennung einen höheren Bekanntheitsgrad und mehr Attraktivität für potenzielle Mitarbeitende und Kunden.

Fusion führt zu größtem diakonischen Unternehmen Süddeutschlands

Die diakonischen Werke Neuendettelsau und Schwäbisch Hall werden durch den Zusammenschluss im Juli zum größten Diakonieunternehmen Süddeutschlands. Der fusionierte Träger erwirtschaftet dann mit mehr als 10.000 Mitarbeitenden einen Umsatz von 600 Millionen Euro pro Jahr. br

Quellen: eigene Recherche, epd

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Der Armutskongress ist erfolgreich beendet. Wie berücksichtigen die Wohlfahrtsverbände in ihrer Lobbyarbeit gegenüber der Politik die Interessen der Betroffenen?

Sehr gut

Gut

Ausreichend

Mangelhaft

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Smart Care

Wie Träger auf der Datenautobahn erfolgreich unterwegs sind

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen