Christophorus-Haus

Ex-Heimleiter muss Geldstrafe zahlen

Das Amtsgericht Brake hat den früheren Leiter eines Alten- und Pflegeheims zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Mann muss nicht nur das zu Unrecht abgehobene Geld zurückgeben.

  • Das Gericht verurteilte den Ex-Leiter zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten auf Bewährung.
  • Der Verurteilte muss eine Bewährungsauflage von 11.000 Euro zahlen.
  • Die unrechtmäßig abgehobenen Beträge werden der Diakonie erstattet.

Der Ex-Leiter des Christophorus-Haus im niedersächsischen Brake erhielt wegen gewerbsmäßiger Untreue in 41 Fällen eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten. Das Gericht setzte die Strafe für drei Jahre zur Bewährung aus. Zudem muss der Verurteilte eine Bewährungsauflage von 11.000 Euro an die Jugendhilfe Wesermarsch zahlen. Der entwendete Betrag von 217.500 Euro wird vom Konto des ehemaligen Leiters eingezogen und vollständig der Diakonie erstattet.

In 41 Fällen Geld entwendet

Laut Oldenburger Staatsanwaltschaft hat der Mann zwischen November 2012 und September 2017 Geld vom Heimkonto abgehoben und für eigene Zwecke verwendet.

Das Christophorus-Haus ist Mitglied im Diakonischen Werk Oldenburg. Das Heim bietet Platz für rund 100 Pflegebedürftige und beschäftigt 90 Mitarbeitende. br

 

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Krankenkassen oder Sozialämter sind oft unterschiedlich weit bei der Digitalisierung. Wie laufen bei Ihnen Kommunikation und Abrechnung?

Vollständig digital

Teils digital, teils analog

Weitgehend analog


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Innovationen

Neue Energien freisetzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen