Diakonie Hochfranken

Diakonieverein Münchberg wird neuer Gesellschafter

Der Zentrale Diakonieverein Münchberg beteiligt sich an der Diakonie Hochfranken. Doch nur ein Teil des Vereins geht in das Eigentum der Trägergesellschaft über.

Zentrale der Diakonie Hochfranken © Eva Döhla / Diakonie Hochfranken

  • Der Diakonieverein Münchberg wird Gesellschafter der Diakonie Hochfranken.

  • Der Diakonieverein übernimmt zum 1. Januar neun Prozent der Anteile.

  • Gebäude bleiben im Besitz des Diakonievereins.

Der Diakonieverein Münchberg beteiligt sich an der Diakonie Hochfranken. So sollen die Angebote der Altenhilfe sowie die 158 Beschäftigten in die Diakonie Hochfranken übergeleitet werden. Die zugehörigen Gebäude bleiben jedoch im Besitz der Münchberger. Der Diakonieverein wird der fünfte Gesellschafter der Diakonie Hochfranken und übernimmt neun Prozent der Anteile.

Übernahme lange vorbereitet

Die beiden oberfränkischen Träger kooperieren schon seit Jahren. Vor etwa zehn Jahren gingen die Unternehmen eine Verwaltungspartnerschaft ein. Seit zwei Jahren hält der Münchberger Diakonieverein 20 Prozent an der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung, einer Tochtergesellschaft der Diakonie Hochfranken.

Gemeinsam neues Altenheim bauen

Der Zusammenschluss solle unter anderem die Kräfte zur Errichtung eines neuen Seniorenheimes bündeln und die bestehende Seniorenwohnanlage in Münchberg stärken, sagt Erwin Lechner, Verwaltungsratsvorsitzender des Zentralen Diakonievereins Münchberg. Mit der Beteiligung wolle man nun die Geschicke der Diakonie Hochfranken mitgestalten.

Zu den Angeboten des Zentralen Diakonievereins Münchberg zählen Pflege, betreutes Wohnen, Beratungsdienste, Seelsorge und Jugendhilfe.

Die Diakonie Hochfranken betreibt unter anderem Seniorenheime, betreute Wohnungen, Mehrgenerationenhäuser und Kitas. In den Einrichtungen und Diensten arbeiten mehr als 1.560 Beschäftigte. Die anderen Gesellschafter der Diakonie Hochfranken sind das Diakonische Werk Hof, die Stiftung Marienberg, der Diakonieverein Rehau sowie der Verein für Evangelische Gemeindediakonie Oberkotzau. br


zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen