Trägerverbund

Diakonie Rheinland-Pfalz: Fünf Kreise in einem Verbund

Die evangelischen Kirchenkreise Altenkirchen, Koblenz, Simmern-Trarbach, Trier und Wied haben sich zu einem gemeinsamen Trägerverbund zusammengeschlossen. Der soll den Auftritt der Diakonie im Land vereinheitlichen und diakonischen Anliegen auf Landesebene mehr Gehör verschaffen.

KOBLENZ - Nach innen will der neue Verbund eine Struktur mit zentralen Koordinatoren aufbauen. Suchtberatungen, die Unterstützung bei finanziellen Fragen benötigen, können sich in Zukunft beispielsweise an einen zentralen Ansprechpartner im Verbund wenden.

Die Rheinland-Pfälzer sehen die neue Struktur als guten Kompromiss: „Wichtig war uns, dass wir eine Form finden, die unsere diakonische Arbeit weiterhin nah an unseren Kirchenkreisen und Gemeinden gestaltet“, sagt Markus Dröge, Superintendent des Kirchenkreises Koblenz..

Vorsitzender des neuen Verbundes ist Superintendent Christoph Pistorius aus Trier. Er wurde für zwei Jahre gewählt.

 

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Nie stand das deutsche Gesundheitssystem vor einer solchen Herausforderung wie dem Coronavirus. Wird das Gesundheitssystem das aushalten?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Corona

Die Branche kämpft mit den ersten Folgen der neuen Seuche

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen