Heute ist Samstag , der 11.07.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Frank Eibisch
Aktualisiert am 12.03.2019 - 14:20

Denkansätze vereinen

Geschäftsführer Eibisch © Ediacon

2004 wechselte Eibisch von seiner Stelle als Pastor in die Geschäftsführung eines Krankenhauses. Er eignete sich Managementkompetenzen an, wurde stellvertretender Vorsitzender bei Agaplesion und ist seit 2013 Chef von Ediacon.

Alter: 54
Arbeitgeber: Ediacon
Funktion: Geschäftsführer
Ausbildung: Diakoniewissenschaft (Diplom), Health Business Administration (Master), Evangelische Theologie

Per Dienstzuweisung wurde Frank Eibisch 2004 in die Geschäftsführung des Bethanien Krankenhauses Chemnitz und den Vorstandsvorsitz des Evangelisch-methodistischen Diakoniewerks Bethanien entsandt. „Die Kirche hat mich vorgeschlagen und die Gesellschafterversammlung entschied dann über meine Berufung“, erzählt Eibisch. Er sei natürlich vorher gefragt worden, ob er sich den Wechsel von seiner Stelle als Pastor in Chemnitz, die er seit 1998 innehatte, vorstellen könne. „Ich fand das reizvoll, weil es mir ein Grundanliegen ist, verschiedene Branchen und Denkansätze kennenzulernen und zu vereinen“, sagt der 54-Jährige.

Eibisch belegte in den folgenden Jahren einen Kurs zum Management sozialer Organisationen, studierte Diakoniewissenschaft in Heidelberg und absolvierte ein Masterstudium in Health Business Administration. Er habe mit die-sen unterschiedlichen Ausbildungen sein Wissen erweitern wollen. Von 2011 bis 2015 war Eibisch zusätzlich stellvertretender Vorstand bei Agaplesion. Seit 2013 ist Eibisch Geschäftsführer von Ediacon. An dem diakonischen Sozialunternehmen mit Sitz in Leipzig, das unter anderem Pflegeheime und Krankenhäuser betreibt, ist Agaplesion mit 25 Prozent beteiligt.

Ediacon beschäftigt 2500 Mitarbeitende und macht einen Umsatz von 140 Millionen Euro. Eine Sache, die Eibisch gerade besonders beschäftigt, ist die Personalentwicklung. „Wir haben einen breites Spektrum an Maßnahmen aufgelegt, mit denen wir die Arbeit für unsere Beschäftigten besser machen wollen“, erklärt er. Es gibt lokale Arbeitsgruppen, die Vorschläge sammeln und bestimmte Themen bearbeiten. Außerdem will Eibisch Anreize schaffen, damit Mitarbeitende neue Mitarbeitende gewinnen.





© Wohlfahrt Intern
Artikel weiterempfehlen