Caritas Düsseldorf

Defizit führt zu Abbau von Pflegeangeboten

Die Düsseldorfer Caritas streicht aus Geldmangel ihre ambulanten Dienste zusammen. Häusliche Pflege soll künftig ohne Auto stattfinden.

DÜSSELDORF – Zu Anfang Mai müssen sich gut 100 der 250 Pflegebedürftigen deshalb einen neuen Anbieter suchen. Der katholische Verband konzentriert die ambulante Pflege künftig an vier Pflegeeinrichtungen in der Landeshauptstadt. Somit werde es keine Versorgung mehr in den südlichen Stadtteilen Benrath, Hellershof und Garath sowie im linksrheinischen Oberkassel geben. Die Pfleger werden zu Fuß oder mit dem Fahrrad und nur in einem 1,5 Kilometer-Radius um die Altenzentren unterwegs sein, erklärt der Vorsitzende Henric Peeters.

Refinanzierung nicht ausreichend

Die Arbeitsplätze der 52 ambulanten Pflegekräfte seien derweil sicher, so der Caritas-Chef. Sie könnten sowohl im Heim als auch ambulant arbeiten. Hintergrund der Umstrukturierung sei die defizitäre wirtschaftliche Situation der ambulanten Dienste. „Weiterhin zahlen wir bei der Caritas, verglichen mit den gewerblichen Mitbewerbern, hohe tarifliche Löhne bei gleichzeitig nicht auskömmlicher Refinanzierung der Kranken- und Pflegekassen“, gibt Peeters zu bedenken. ols

zurück | drucken

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen