Debatte

Transparenz statt Klüngel

Märkte für soziale Dienstleistungen werden häufig über das sogenannte sozialrechtliche Dreiecksverhältnis geordnet. Vielen gilt dieses Modell mittlerweile als wettbewerbshemmend. Das Gegenteil ist der Fall.

In vielen Bereichen des Sozialrechts werden Sozialleistungen auf der Grundlage des sozialrechtlichen Dreiecksverhältnisses erbracht: Der Leistungsberechtigte hat gegenüber dem Sozialleistungsträger einen Anspruchauf eine Leistung - etwa ein pflegebedürftiger Mensch gegenüber der Pflegekasse. Damit der Sozialleistungsträger seiner Verpflichtung nachkommen kann, bedient er sich eines privaten Leistungserbringers, im Beispiel wäre das ein mobiler Pflegedienst, mit dem er einen öffentlichrechtlichen Vertrag abschließt. In dem Vertrag sind beispielsweise die Vergütung und die Qualität der Leistung geregelt. Der Pflegebedürftige nimmt den Pflegedienst in Anspruch, was wiederum auf Grundlage eines privatrechtlichen Vertrages geschieht. ols

Lesen Sie im aktuellen Heft weiter, was für das Dreicksmodell spricht.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Kritiker bemängeln, dass die Bundesländer die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) verschleppen. Scheitert das BTHG?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Employer Branding

Wie Sozialunternehmen heißbegehrte Bewerber zu sich locken

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen