Digitalisierung der Kommunen

Taktfrequenz erhöht

Die Digitalisierung der Daseinsfürsorge schreitet voran. Viele Kommunen gestalten sie aktiv, manche sind eher passiv dabei. Beim Ehrenamt treibt ein Verband die Entwicklung an.

Die deutschen Landkreise digitalisieren die Daseinsfürsorge. So verfügen 16 Prozent der Kreise über abgeschlossene Projekte im Bereich E-Health, also digitale Gesundheitsdienstleistungen, die eine bessere, wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung ermöglichen. 33 Prozent betreiben laufende Projekte. Weitere 20 Prozent planen Vorhaben für die Zukunft. Für 31 Prozent der Landkreise ist dies kein Thema (siehe Grafik).
Wie die Kommunen die digitale Daseinsfürsorge gestalten und wie weit sie mit ihren Vorhaben kommen, ist unterschiedlich.
Mal sind sie ein einfacher Kooperationspartner, mal selbst federführend. Mal stehen die Pilotprojekte kurz vor dem Regelbetrieb, mal vor dem Aus. Das seit August 2017 in Kraft getretene Onlinezugangsgesetz verpflichtet Landkreise und kreisfreie Städte jedenfalls zu mehr Tempo und immer weiteren Projekten.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer aktuellen Ausgabe.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen