Stundenlohn

Der kleine Unterschied

Ein Blick auf die Arbeitszeit bringt Bewegung in unsere Tariftabellen. Die beiden bisherigen Spitzenreiter rutschen nach unten. Sie zahlen ihren Beschäftigten einen geringeren Stundenlohn als die Konkurrenz.

Was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer samt aller Zulagen im Jahr verdienen, ist eine aussagekräftige Zahl. Bisher hatten wir deshalb das Jahresbruttogehalt zum Maß aller Entgelttabellen gemacht. In den Ranglisten standen die Tarifverträge und Arbeitsvertragsrichtlinen mit den höchsten Jahresgehältern stets oben, die mit den niedrigsten unten. Doch diese Betrachtung ließ eines außer Acht: Die wöchentlichen Arbeitsstunden. Denn es macht einen Unterschied, ob Beschäftigte für ein ähnliches Gehalt 39 oder 40 Stunden in der Woche arbeiten. Zwar hatten wir die wöchentliche Arbeitszeit jeweils mit angegeben, um die unterschiedlichen Bedingungen transparent zu machen. Ab jetzt werden wir diese Ungenauigkeit jedoch vollkommen beheben und den Stundenlohn berechnen.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer aktuellen Ausgabe.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Kritiker bemängeln, dass die Bundesländer die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) verschleppen. Scheitert das BTHG?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Employer Branding

Wie Sozialunternehmen heißbegehrte Bewerber zu sich locken

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen